Dienstag, 16. Februar 2010

* * kleiner Workshop * * Hühner Anleitung

Wie schon angekündigt, folgt hier eine kleine Erklärung zu den Hühnern bzw. Küken. ABER ...ich will mich nicht mit fremden Hühnerfedern schmücken. Die Anleitung ist nicht von mir - sie war kostenlos im Netz, nur habe ich mir den Link nicht gemerkt und mir die einzelnen Schritte nur aufgezeichnet. Weil ich euch mein Gekrakel aber nicht antun möchte, habe ich ein paar Fotos gemacht. Viel Spaß damit und vielleicht ist auf dem ein oder anderen Blog demnächst ja auch ein buntiges Huhn zu sehen. :-)

Das ist eigentlich schon alles was ihr braucht:

* einen Stoffrest (hier 6x11 cm); die Größe könnt ihr nach Belieben abändern
* ein Filzquadrat von 3x3 cm - dieses dann diagonal zu einem Dreieck schneiden
* Bast für den Schwanz (oder aber auch Wollreste)
* Paketschnur für die Beine
* Reihgarn oder bunten Faden als Aufhänger
* Rocailles für die Augen (oder andere kleine Perlchen oder Wackelaugen)



Ihr faltet das Stoffstück zur Hälfte rechts auf rechts.
Der Schnabel wird nochmal zur Hälfte gefaltet und in den Stoffbruch gelegt mit der geschlossenen Seite nach oben (das erkennt man auf dem Foto ganz gut)



Ihr klappt den Streifen zu und steckt vorher noch die Bast-Reste in die obere linke Ecke. Die langen Enden liegen innen.



Ihr näht nun die linke und die rechte Seite zu, dabei werden der Schnabel und der Schwanz mitgefasst.
Wer mag, kann die Nahtzugaben der offenen Seite ein wenig umbügeln, dann lässt sich das Teil hinterher besser von Hand zunähen.



Den überschüssigen Bast schneidet ihr ab und wendet das Hühnchen.



Nun wird es mit Füllwatte gefüllt



Wer mag nimmt Stecknadeln zur Hilfe und näht das Huhn nun zu. Die vordere und die hintere Naht treffen dabei aufeinander. Ich nähe immer von der Mitte erst nach rechts und dann von der Mitte nach links, damit nichts verrutscht. Bevor ihr an den Seiten angekommen seid, steckt ihr noch die Schnur der Beine in das Huhn und beim Schließen werden diese mitgefasst.



Nun zieht ihr den Faden für das Aufhängeband durch das Huhn, so dass ihr zwei Fäden am Rücken des Huhns habt. Ihr zieht dann ein wenig an dem Faden und macht einen Knoten - so erhält das Huhn seine Form. Zum Schluss klebt oder näht ihr noch die Augen an, macht Knoten in die Schnur für die Beine und zupft die "Federn" etwas zu Recht.



Das war es schon. :-)

Puuuuh...im Erklären bin ich nicht so gut und ich hoffe das war einigermaßen verständlich.

Viel Spaß!




Kommentare:

  1. Liebe Tanja,

    ich danke dir für diese tolle Anleitung. Im Netz schwirren ja so einige davon rum - aber Du hast es sooooo toll erklärt - 1000 Dank dafür! Morgen werde ich direkt loslegen!

    GLG
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Huiih ist das niedlich.
    Meinst Du, wir können den Link zu Dir bei den weltenfunde.blogspot.com aufnehmen ? Oder hast Du Bedenken. Ich find das so toll und würds gern nehmen :O)
    Liebe Grüße Iris

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte mich auch ganz herzlich bei dir für den tollen WS bedanken.Heute habe ich es endlich geschafft die Hühner nachzunähen.Deine sehen so Klasse aus da konnte ich einfach nicht anders.Danke nochmals!!!

    AntwortenLöschen
  4. oh, ich freu mich... ich seh diese hühner öfter mal irgendwo hängen und sie sehen so raffiniert aus. Jetzt kann ich ein paar lieben Leuten eine kleine Osterfreude basteln. Vielen Dank für die tolle Anleitung! und viele Grüße
    annie

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank für die schöne Anleitung. Endlich weiß ich wie ich meine schönen Stoffreste sinnvoll verwenden kann.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deine Nachricht! :)