Mittwoch, 4. Juli 2012

:: so eine Aufregung... ::

Ich überlege gerade ein Buch über meinen gestrigen Tag zu schreiben. So langsam hat sich die Aufregung gelegt, aber ich spüre einen leichten Muskelkater weil ich so angespannt war den ganzen Tag. Gestern stand ein Tierarztbesuch mit Hexchen auf dem Programm. Zum Glück kennt sie solche Ausflüge gar nicht und hat eigentlich erst einen dieser Art erlebt. Das alleine ist schon Grund genug nervös zu sein, aber es kam noch schlimmer. Ich habe mir eine Transportbox ausgeliehen, diese unter die Lupe genommen, die Verschlüsse getestet, am Gitter gerüttelt - hält. Denn dann muss es ja ganz schnell gehen und jeder Handgriff sollte sitzen. Also Box mit Katze ins Auto, zum Glück nur ein kurzer Fahrtweg. Wer Katzen hat weiß, dass diese vor Angst und Aufregung so schreien können wie Babys. Hexchen hat ordentlich Theater in ihrer Box gemacht und hat gezappelt und ist ein bisschen gesprungen. Box aus dem Auto raus, beruhigende Worte gesprochen, Leckerchen versprochen und dann ist ein paar Meter vor der Eingangstür des Tierarztes das Gitter aus der Box gefallen. Ich kann das gar nicht beschreiben was das für ein Gefühl war. Habe gedacht mir bleibt die Luft weg. Hexchen ist zum Glück zur Hauswand gelaufen, sie war selbst so geschockt, hat es gar nicht wahrgenommen, dass ich alles was ich dabei hatte zur Seite geworfen habe und auf Knien rutschend versucht habe sie wieder einzufangen. Sie hat geschrien, vor lauter Angst ist sie ein paar Meter in einen Kellereingang gesprungen und hat sich nicht von mir beruhigen lassen. Zum Glück hatte ich die Telefonnummer des Arztes dabei und habe total zitternd dort angerufen. Besetzt. Nochmal angerufen: "Ich bin eigentlich schon da. Vor ihrer Praxis. Meine Katze ist abgehauen und läuft hier auf dem Parkplatz rum." "O.k. wir kommen mit Fangnetzen." Da kam dann das Praxisteam mit Fangnetz, und Gitterkorb. DAS war ein Erlebnis kann ich euch sagen - ich dachte das überlebt der kleine Kacker nicht. Ich war ja inzwischen auch schon vor'm Herzinfarkt und bevor sie wie ein großer Fisch im Fangnetz hängengeblieben ist hat sie der Tierärztin den Arm so richtig aufgebissen und aufgekratzt - das Blut lief nur so runter. Das Theater ging im Behandlungsraum weiter und man hat sie zu 3. festgehalten, geschützt mit Lederhandschuhen von der Feuerwehr die bis zum Ellenbogen reichen. Hexchen war inzwischen so fertig, dass sie alles mit sich hat machen lassen. Den Arzt hat sie an ihr Hinterteil gelassen ohne zu zucken und die beiden Spritzen hat sie tapfer über sich ergehen lassen. Wieder zu Hause angekommen hat sie sich direkt auf dem Dachboden versteckt und ich habe regelmäßig nach ihr gesehen ob alles in Ordnung ist. Naja.."gesprochen" hat sie gestern nicht mit mir und auch irgendwie an mir vorbeigeguckt, aber heute Morgen war sie mir gegenüber schon wieder etwas kuscheliger. Ich hoffe sehr, dass die Spritzen helfen (der Tierarzt hofft das glaube ich auch damit wir nicht nochmal wieder kommen). Also SO einen Tag kann man direkt aus dem Kalender streichen - das war wirklich sehr schlimm.

Tanja

Kommentare:

  1. Oh jeee, was ein Albtraum!!! Wir haben selbst auch 2 Katzen (jetzt 2 Jahre alt). Und ich sterbe jedesmal halb vor Sorge daß uns sowas mal passiert wie du es gestern erlebt hast... Ich hoffe schon immer daß sie bloß nie krank werden, dann muß man nicht so oft zum Tierarzt und die Tortur mit Transportbox usw muß man den Miezen dann auch nicht so oft antun...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine! Ja, so einen Arztbesuch versucht man den Tierchen möglichst selten anzutun. Das ist purer Stress für sie. Zum Glück sind meine beiden Damen (ca. 9 Jahre alt)sehr robust und auch nicht anfällig gewesen für Krankheiten,sodass sie nur zur Kastration beim Arzt waren.Hexchen hatte aber einen wunden Hintern und zeigte auch das sie sich unwohl fühlt und so mussten wir dann hin. Ich weiß nicht wie viel Angstschweiß ich gestern verschwitzt habe.Bin so froh, dass sie mir nicht weggelaufen ist. *schluchz* VLG, Tanja

      Löschen
  2. oje :( ihr armen! hoffe heute ist alles schon viel besser für euch!
    glg andrea

    AntwortenLöschen
  3. ...oh mein Gott! Wie schrecklich! So eine Aufregung für euch!

    AntwortenLöschen
  4. Oh mei oh mei... das ist wirklich der Albtraum eines jeden Katzenbesitzers!!! Wir haben auch drei Stubentiger hier und mir graut schon vor Oktober, denn da steht wieder ein Impftermin an... Erstens der Kampf bis alle drei in ihren Boxen sitzen, dann noch die Fahrt zum Tierarzt!!!
    Aber ich bin echt froh dass deine Mieze ned stiften gegangen ist!!! Und ich denk mal dass sie den Schock bestimmt bald verdaut hat!!!
    GVLG
    Susi

    AntwortenLöschen
  5. oh, nein, das ist ja schlimmste, was man sich vorstellen kann. Zum Glück ist sie nicht richtig weg gelaufen, da hätte ja sonst was passieren können...na ja, ist ja alles gut gegangen. Gute Besserung wünsch ich!

    AntwortenLöschen
  6. ach du sch...!!!! ne, so was braucht weder Mensch noch Tier!!!

    LG
    Annchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deine Nachricht! :)